Honigbiene

Bienenstrom eine Alternative für die Zukunft !

Bienenstrom erhält als erster Ökostrom-Lieferant Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Bienenstrom wurde am 23. Januar 2019 als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Bienenstrom erhält diese Ehrung durch die beispielhafte Weise wie sich das Projekt zum Erhalt der biologischer Vielfalt einsetzt. Ein Stromprodukt wurde bisher noch nie ausgezeichnet!

Die Preisverleihung fand auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin im Rahmen des 12. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung „Bauern brauchen Insekten – Insekten brauchen Bauern?!“ statt. Die Würdigung nahm Thomas Muchow von der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft vor. 

 Der Vorsitzenden des Lenkungskreises Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Tübingens Regierungspräsident Klaus Tappeser und der Vertriebsleiter der Stadtwerke Nürtingen GmbH, Tobias Länge, nahmen die Auszeichnung entgegen. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält Bienenstrom einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht.

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Biodiversität ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt und die Chancen, die sie uns bietet. Gleichzeitig zeigen diese Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltige Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen.

Über die Auszeichnung von Projekten entscheidet eine unabhängige Fachjury. Sie setzt sich aus elf  VertreterInnen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen zusammen. Die UN-Dekade Fachjury tagt zweimal im Jahr.

Bienenstrom
Bienenstrom
Bienenstrom die Energie der Zukunft ....

Aber was genau ist Bienenstrom und wie kann es den Bienen helfen ?

 

Seit dem Frühjahr 2018 gibt es das Kooperationsprojekt Bienenstrom im Biosphärengebiet Schwäbische Alb – ein Rückblick auf die Erfolge von 2018 und Ausblick auf 2019.

Ende April 2018 wurden 14 Hektar Blühfläche angesät. Die elf beteiligten Blühpaten schufen so Insektenparadiese auf ihren Äckern. Auf diesen Blühflächen werden mindestens für die nächsten fünf Jahre verschiedenste Blumen und Wildkräuter wachsen. Diese sollen, an Stelle von Reinkulturen wie Gerste oder Mais, für die Energieerzeugung in Biogasanalgen genutzt werden. So kann eine erkennbare Änderung in der landwirtschaftlichen Nutzung von Flächen im Biosphärengebiet erreicht werden.

Die Pflanzen sind sehr tief verwurzelt und erreichen so Nährstoffe aus tiefen Bodenlagen. In diesem Jahr war der Sommer sehr heiß, so dass die Pflanzen nicht auf die ganze Höhe wuchsen. Sie standen trotzdem in voller Blüte und haben so Insekten Nahrung und Lebensraum geboten.

Im Herbst wurden die Felder abgeerntet und die Pflanzen in Biogasanlagen zu Strom weiterverarbeitet. Die Blühpaten bauen eine innovative Wildpflanzenmischung an, die sowohl einen vergleichbar hohen Ertrag in Biogasanlagen bringt, wie auch Insekten ausreichend Lebensraum bietet. Übrigens, dass kein Pflanzenschutzmittel mehr nötig ist, freut die Biene und ist gut für Grundwasser und Boden!

Jetzt im Winter suchen sich Wildbienen Hohlräume um zu überwintern oder sie erleben die Kälte gar nicht, weil sie nur ein Jahr leben. Dafür profitieren andere Tiere von den Blühflächen. Wildtiere finden hier Deckung, denn die mehrjährigen Pflanzen sind über die kalte Jahreszeit nicht völlig verschwunden. Im verbleibenden Grün finden Wildtiere wie Feldhasen einen Rückzugsort.

Zu den bestehenden 14 Hektar Blühfläche konnten bereits fünf weitere Hektar Ackerfläche in das Bienenstrom-Projekt aufgenommen werden. Für das kommende Jahr sind damit zwei weitere Blühpaten dabei. Ihre Flächen liegen ebenfalls im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Das ergibt insgesamt 19 Hektar Lebensraum für Wildtiere, Bienen und andere Insekten – ein freudiges Ergebnis. Weitere Blühpaten oder Blühflächen können voraussichtlich 2020 wieder aufgenommen werden.

Mit vielen Kunden – auch Blühhelfer genannt – ist das Projekt gut angelaufen. Die Blühhelfer unterstützen mit ihrem Stromverbrauch unmittelbar das Projekt. Ohne den Blühhilfe-Beitrag von einem Cent je verbrauchter Kilowattstunde könnte es Bienenstrom so nicht geben. Die Finanzierung der Blühflächen – und damit der Ausgleich des Minderertrags im Gegensatz zu Mais – erfolgt rein privatwirtschaftlich.

Mit einer Kaufentscheidung die Artenvielfalt retten – das erfährt viel Lob. Der Präsident des Europäischen Berufsimkerverbandes, Walter Haefeker, ist begeistert und macht sich stark für Bienenstrom. Wer für seine Imkerei zu Bienenstrom wechselt, kann dies auf seinen Honig mit dem Etikett „geschleudert mit Bienenstrom“ ausloben – gut für‘s eigene Image und für die Gewinnung vieler Blühpaten aus dem Kreis der umweltbewussten Honigkunden.

Mittlerweile stößt die Idee von Bienenstrom auf deutschlandweites Interesse. Ende des Jahres kam eine besondere und wichtige Würdigung hinzu. Bienenstrom wird als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet werden. Die Auszeichnung wird im Januar, im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin, verliehen. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt zeichnet vorbildliche Projekte aus, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen.

Im Jahr 2019 wird an die Erfolge dieses Jahres angeknüpft werden. Die Zukunft soll bunt und artenreich sein. So dass die Biene vom Anfang weiterhin Grund zur Freude hat.

Bienenstrom – mit Energie Landschaften aufblühen lassen!

 

Bienenstrom - Feld
Bienenstrom - Feld

Medienberichte Zum Bienenstrom

Artikel aus der Neue Westfälische vom 27.01,2019

Artikel Cellesche Zeitung vom 25.01.2019

Meine Meinung 

In Zeichen der Klimaveränderung stehen wir uns gut über eine Alternative zur Klassischen Stromversorgung Gedanken zu machen. Diese sollte nach möglichkeit keine Probleme verschieben sondern ausgewogen sein.

Am Projekt Bienenstrom gefällt mir besonders die Stärkung der Artenvielfalt weg von der Monokultur weg vom Chemischen Pflanzenschutz überdies wird auch der Boden besser durchlüftet und vor Errosion geschützt. Vor ein paar Monaten durfte ich ein "Bienenstromfeld " besichtigen und ich bin hellauf begeistert von dem Artenreichtum nicht nur an Insekten sondern auch Niederwild und Vögel. Durch meinen Beruf bin ich schon viel in der freien Natur unterwegs aber so viel Natur auf einem Haufen habe ich schon lange nicht mehr gesehen.

Die Imkerei Ahrens nutzt auch Bienenstrom

Selbstverständlich mache ich nicht nur Werbung für dieses Produkt sondern nutze es auch selber! Der Honig ab 2019 wird Produziert mit Bienenstrom und ohne irgendetwas weiter dafür zu tun lassen wir durch unseren Stromverbrauch 1750 m² Blühflächen für Schmetterling , Biene , Hummel und co. enstehen !

Hier kommen sie zum Tarifrechner Bienenstrom 

 

 


© 2006-2015 Klaus Ahrens - Haußelbergweg 54 - 29328 Faßberg / Müden - Impressum